Reviews


»Das P75 f1.9 (Typ Primoplan) im Test«

Heute darf ich euch das P75 f1.9 (Typ Primoplan) von Meyer Optik Görlitz vorstellen. 

Ich muss zugeben, ich habe eine Zeit gebraucht um mich an dieses Objektiv zu gewöhnen, was sicherlich auch ein wenig mit der Brennweite zu tun hatte. Denn als Landschaftsfotograf verwendet man eher selten eine feste Brennweite von 75mm. Aber nach und nach hat sich dieses kleine Objektiv als immer nützlicher erwiesen. 

Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9
Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9

Primoplan? Kommt mir irgendwie bekannt vor ...

Das Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9 ist eine moderne Version des originalen Primoplan 58 / f1.9 Objektivs, das 1935 von Meyer-Optik Görlitz Designer Paul Schäfter entwickelt wurde.

 

Das Objektiv wird in einer schwarzen eleganten Klappbox geliefert inkl. Streulichtblende. Das Primoplan ist ausgezeichnet verarbeitet. Das Objektivgehäuse besteht aus Aluminium mit einem Metallbajonett. Die Schärfentiefe (Blende) stellt man am vorderen Ring ein mit Hilfe einer Skala. Der hintere breitere Ring ist der manuelle Fokussierungsring.

 

Einen Stabilisator besitzt das Primoplan nicht, was auch nicht unbedingt notwendig ist, die kurze Brennweite und offene Blende bis f1.9 machen dies weitgehend überflüssig.


Chromatische Aberration

Chromatische Aberrationen, die normalerweise an den kontrastreichen Kanten als blaue oder violette Streifen zu sehen sind, kann die Linse gut kontrollieren.

 

Vignettierung

Keine nennenswerte Vignettierung zu erkennen. 

 

Nahfokus

Der Nahfokus liegt bei 0,75 m

Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9
Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9

Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9 bokeh
Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9 bokeh

Das Bokeh Objektiv

Der Begriff Bokeh (von jap. 暈け, auch ぼけ oder ボケ geschrieben, boke „unscharf, verschwommen“) beschreibt in der Fotografie einen bewusst gestalteten Unschärfebereich. Dieses Gestaltungsmittel wird sehr oft verwendet, um die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Hauptmotiv im Vordergrund zu lenken. Ein Bokeh kann z. B. glatt, cremig oder rauh sein.

 

Typisch für viele Bokehs sind dabei die durch eine Lichtquelle im Hintergrund entstehenden charakteristischen Unschärfekreise wie Ihr sie in den Beispielbildern seht. 

 

Das Primoplan besticht durch das kreisrunde und sehr klare Bokeh.

Durch die Irisblende mit 14 Blendenlamellen erreicht es auch bei geschlossener Blende eine fast kreisrunde Blendenöffnung. Was zu einem hervorragenden Bokeh führt, welches cremig weich ist.


»Technische Details«

Lichtstärke: f1.9-16

Blendlamellen: 14, AR-beschichtete Blendlamellen

Optische Konstruktion: 5 Elemente in 4 Baugruppen

Linsen: Schott Glas, O’Hara Anti Reflex Beschichtung

Format: 24 x 36 mm (Kompatibel mit Vollformat und APSC)

Filtergewinde: 52 mm

Brennweite: 75 mm

Naheinstellgrenze: 75 cm

Bildwinkel: +/- 16°

Fokus: Manuell

Breite: Ø 58 mm / Länge: 55mm

Gewicht:ca. 300g

 

Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9
Verfügbare Anschlüsse: Canon EF, Nikon F, Sony E, Fuji X, Micro Four Thirds (MFT), M42, Leica M (Messsucher­kopplung wird nicht unterstützt/Fokussierung via Live View)

Chantal Lichtenberg Meyer-Optik-Goerlitz Primoplan 75 mm / f1.9

»Das Primoplan 75mm f1.9 in Aktion«

Mit dem superweichen und cremigen Bokeh ist es eine Freude diese Linse für Detailaufnahmen oder Produktaufnahmen zu verwenden. Hier meine Ergebnisse mit dem Primoplan:

Unterwegs mit dem Primoplan 75mm in Irland
Unterwegs mit dem Primoplan 75mm in Irland
Frostige Detailaufnahmen aus Island... in Sachen Schärfe hat mich das Primoplan auch überzeugt!
Frostige Detailaufnahmen aus Island... in Sachen Schärfe hat mich das Primoplan auch überzeugt!

Bei anderen Shootings, wie hier beim live-cooking macht es richtig Spaß die Linse zu benutzen.   Das Bokeh ist einfach wunderschön anzusehen!
Bei anderen Shootings, wie hier beim live-cooking macht es richtig Spaß die Linse zu benutzen. Das Bokeh ist einfach wunderschön anzusehen!
Das Primoplan ist perfekt geeignet, um Produkte in Szene zu setzen.
Das Primoplan ist perfekt geeignet, um Produkte in Szene zu setzen.

»Fazit«

Das Primoplan 75mm f1.9 ist eine Linse, die ich jedem Fotografen, der gerne mit dem Stilmittel Bokeh arbeitet ans Herz legen würde. Gewöhnungsbedürftig war für mich, dass es sich um ein manuelles Objektiv handelt. In der Landschaftsfotografie bin ich es gewohnt von Hand scharf zu stellen, aber dort steht die Kamera bequem auf einem Stativ und ich fotografiere über Live-View. Bei Aufnahmen die ich Freihand fotografiert habe (z.B. mit dem Canon 50mm), verwendete ich normalerweise den Autofokus. Nach etwas Zeit gewöhnt man sich allerdings an das manuelle Fokussieren und ich persönlich nehme mir jetzt mehr Zeit bei der Motivsuche und dem Bildausschnitt. 


Dadurch dass das 75mm Primoplan ein wahres Leichtgewicht ist und eine kompakte Form hat, hat es sich zu meinem liebsten Reisebegleiter entwickelt. Die Objektive, die ich hauptsächlich für meine Landschaftsaufnahmen verwende sind recht schwer, weshalb ich meine Kamera bei Wanderungen oder anderen Aktivitäten gerne im Rucksack gelassen habe. Aber das kleine Primoplan mit meiner Canon 6D trage ich bei solchen Begebenheiten nun standardmäßig betriebsbereit am Kameragurt um den Hals. Denn es gibt immer Motive auf meinen Wegen, die es sich lohnt einzufangen.

 

Ich bin schon sehr gespannt auf die zukünftigen Ergebnisse. Das Primoplan 75mm f1.9 wird mich auf eine 27-tägige Reise auf die Inseln Hawaiis begleiten. Die Ergebnisse zeige ich euch gerne während meiner Reise auf meinen Social Media Seiten. 

https://www.facebook.com/BonsaiFotografie/
https://www.instagram.com/bonsaifotografie/