Reviews


»x-rite i1 | display pro und ColorChecker Passport im Test«

Seit ein paar Wochen bin ich Mitglied des X-Rite Coloratti-Programm und kann ihre interessanten Produkte testen.

Zuerst teste ich den x-rite ColorChecker passport and den i1 | display pro

WARUM IST EIN KALIBRIERTEr BILDSCHIRM WICHTIG?

Wenn Sie von Beruf Fotograf sind, sollten Sie Ihren Monitor regelmäßig kalibrieren. Screen-Kalibrierung ist der Prozess, in dem Sie Farben, Helligkeit und die verschiedenen Spektren ihres Monitors anpassen, um die genauesten Farbergebnisse für Ihre Fotos zu erhalten.

Ich kalibriere meinen Monitor monatlich, um sicherzustellen, dass mein Bildschirm perfekt bleibt.

Der i1 | Display Pro ist eine einfache und schnelle Art, um ein genaues Profil für ihren Monitor zu erhalten.


Nachdem ich meinen Monitor kalibriert habe, kann ich meine Bilder in true-life-color bearbeiten.

NÄCHSTER SCHRITT: DER COLOR CHECKER PASSPORT

Das zweite Tool, dass ich testen durfte, ist der ColorChecker Passport. Eine aufklappbare Plastikkarte mit drei Testbereichen, eine mit einem Graustufen-Patch (für den Weißabgleich) und zwei Bereiche mit 24 Farbfeldern, die den Farben mit ihren exakten Farbwerten entsprechen. Es wird mit einer Software geliefert die die Arbeit für Sie macht und ein einzigartiges Farbprofil für ihre Kamera erstellt. Die Software läuft auf Mac und Windows, kompatible mit Photoshop Lightroom und Camera Raw.

Den ColorChecker Passport konnte ich bei einem Landschafts-Shooting an einem bewölkten Morgen in Frankreich testen.

Wie wendet man den

X-Rite Color Checker Passport an?

Für mein Testbild habe ich die falsche Weißabgleich-Einstellung verwendet, um der RAW-Datei einen schrecklichen Farbstich zu geben. Dies kann mit einem einfachen Klick innerhalb von Adobe Lightroom oder Camera RAW behoben werden.


Zuerst musst man eine DNG-Kopie eines Bildes in das Color Checker Anwendungsfenster ziehen. Die Software erkennt automatisch den Ort des Passports (oder man benutzt das Auswahlwerkzeug). Klicken Sie auf die Schaltfläche "Profil erstellen" und geben Sie der Datei einen Namen wie "Frankreich, Leuchtturm, 12mm bewölkt", um das Profil leicht zu erkennen.

 

Dann öffnet man Adobe Lightroom oder Camera Raw und nun kann man das Profil als Einstellung in ein neues Bild laden. Mit diesem einzigen Schritt bekommt man die echten Farben aus der aktuellen Situation. Schließlich braucht man nur kleine Anpassungen zu machen. Hier sind meine Ergebnisse:

Voher

Nachher


ENDFASSUNG

Hier noch ein Testbild, dass ich vor einigen Tagen gemacht habe. Ich bin begeistert von diesem Produkt. Es spart eine menge Zeit bei der Nachbearbeitung. 

Vorher

Nachher


Endfassung